Dienstag, Mai 28, 2024
Shortnews

17. TTVN-Hauptausschusssitzung in Hannover: Delegierte stellen Weichen

Die 17. Hauptausschusssitzung des Tischtennis-Verbandes Niedersachsen (TTVN) fand im TOTO-LOTTO-Saal der Akademie des Sports in Hannover statt. Für die Delegierten aus den Bezirks-, Regions-, Kreis- und Stadtverbänden, dem Präsidium und Ressortleitern ging es bei der Sitzung des zweithöchsten Gremiums nach dem Landesverbandstag neben dem Thema Finanzen mit dem Kernpunkt „zukünftige Beitragsgestaltung ab 2025“ unter anderem auch um den Haushaltszwischenstand 2023, die Haushaltsplanung 2024/2025, Anträge zur Beschlussfassung aus dem Ressort WO/AB sowie der Fortschreibung der TTVN-Satzung.  

Heinz Böhne, Präsident TTVN, war bei seiner Begrüßung „not amused“, als er feststellte, „ich bin ein wenig enttäuscht, ich hätte mich über mehr weibliche Vertreter unter den Delegierten gefreut.“ In der Tat, waren neben den hauptamtlichen Mitarbeiterinnen der Geschäftsstelle nur zwei weibliche Delegierte unter den Anwesenden. Außerdem waren nur drei von neun Ressortleitern vor Ort.  Böhne wünschte seinerseits eine ergebnisreiche und harmonische Tagung. Und die sollte es auch denn auch werden.

Zum Tagesordnungspunkt „Informationen aus dem TTVN“ erfuhren die Delegierten über eine Tagung zu einem Strategiekonzept bei der Führungsakademie in Köln, wo unter anderem die Frage gestellt wurde, wie bei zielorientierter Arbeit die weibliche Spieleranzahl erhöht werden kann.

Ein erstmaliges Treffen der Geschäftsstellen von TTVN und BYTTV hatte im Frühjahr in Würzburg stattgefunden. Der gegenseitige Austausch war für die Mitarbeiter beider Geschäftsstellen sehr wertvoll.

Udo Sialino rückt Zukunftskonferenz in den Blickpunkt
Über den aktuellen Stand der Vorbereitung der TTVN-Zukunftskonferenz hatte Udo Sialino, Referent Vereinsservice TTVN, informiert. Die TTVN-Zukunftskonferenz findet vom 26. – 28.01.2024 statt und soll die zunehmend komplexen Aufgaben des Verbandes unter Berücksichtigung der verschiedenen Interessensgruppen gestalten. Die vom Steuerkreis der Zukunftskonferenz erarbeiteten acht Interessenruppen sind zwischenzeitlich mit jeweils zehn Personen besetzt, einschließlich sogenannter „Paten“, die für die Besetzung ihrer Gruppe Verantwortung tragen. Interessengruppen: Funktionäre (Martina Nühring), Hauptamtliche (Udo Sialino), Präsidium (Sigrun Klimach), Lehrende (Katrin Pech und Marcel Kaufmann), Vereinsmacher (Anna Dylinger und Andreas Bode), Trainer/Trainerinnen (Tim Wiegand), Spieler/Spielerinnen (Caroline Hajok) und Sportjugend (Martin Bögel).

Das weitere Vorgehen ist wie folgt geplant: Am 11. Dezember findet das 6. Onlinemeeting des Steuerkreises statt, am 19./20. Januar 2024 findet ein „Orga-Probelauf“ der Zukunftskonferenz mit allen Paten statt, vom 26. – 28.01.2024. findet die eigentliche TTVN-Zukunftskonferenz statt und am 26./27. April 2024 ein abschließender „Follow-Up-Termin“ mit dem Steuerkreis.

Digitaler Spielbericht ist Neuerung in der Saison 2023/2024
Zum Thema „Digitaler Spielbericht“ unterrichtete Ann-Katrin Thömen die Delegierten. Mit Beginn der Saison 2023/2024 wurde die neue Variante der Ergebniserfassung eingeführt, damit Heimmannschaften zukünftig auf den herkömmlichen Spielblock verzichten können. Diese neue Art der Ergebniserfassung soll vor allem für die Mannschaftsführer eine Erleichterung bringen. So können mit dem Digitalen Spielbericht keine falschen Einzel- und Doppelaufstellungen mehr erfolgen und auch die Ergebniseingabe in click-TT nach Spielende fällt nahezu weg, da die erfassten Ergebnisse im digitalen Spielbericht mit einem Klick an click-TT übermittelt werden. Wenn das Erfassungsgerät bei der Eingabe der einzelnen Sätze mit dem Internet verbunden ist, haben sogar alle interessierten Menschen außerhalb der Halle die Möglichkeit mithilfe der Live-Scoring Funktion auf myTischtennis.de das Spiel mitzuverfolgen. „Seit Einführung bekommt die Geschäftsstelle viel positives Feedback und Verbesserungsvorschläge“, äußerte Thömen, die gleichzeitig berichtete, dass einige Programmfehler bereits behoben wurden, oder in Kürze umgesetzt werden. Da das neue Format der Ergebniserfassung noch in den Kinderschuhen steckt sei die TTVN-Geschäftsstelle weiterhin für Feedback und Verbesserungsvorschläge offen und bittet die Delegierten in ihren Kreisen und Regionen weiter Werbung für den digitalen Spielbericht in den Vereinen zu machen, damit auch die eingeführte Pflicht der Pin-Mitnahme jeder Mannschaft immer wieder kommuniziert werde. „Das Mitführen der Pins von jeder Mannschaft ist wichtig, damit die Heimmannschaften, die den digitalen Spielbericht nutzen möchten, nicht durch fehlende Pins gestoppt werden. Der digitale Spielbericht kann nur funktionieren, wenn beide Mannschaften den Pin zum Ende der Mannschaftsaufstellung und nach dem Spielende in der Web-App angeben. Durch die eingeführte Pflicht (WO/AB I 5a) sollen Heimmannschaften in ihrem Vorhaben geschützt werden, die neue Form der Ergebniserfassung zu nutzen“, schließt Thömen die kurze Vorstellung.


Marian Jobmann verantwortet das MiTTmischer-Projekt
Das Projekt „MiTTmischer“ wird seit Juni dieses Jahres von Marian Jobmann, Referent für junges Engagement, beim TTVN verantwortet. Ziel ist es, das Engagement an junge Menschen in den Vereinen heranzutragen. „Sucht euer Verein auch die helfenden Hände und die Macher von morgen? Möchtet ihr neben sportlichen Talenten auch soziale Talente fördern? Dann ist unser MiTTmischer-Lehrgang das Richtige für eure Vereinsjugend!“ lautet der Slogan für das dezentrale Lehrgangsangebot des TTVN.

Ein MiTTmischer-Lehrgang bietet den Jugendlichen einen einzigartigen Tag voller Tischtennis: Innerhalb des Tischtennislehrgangs werden die Möglichkeiten des Engagements nähergebracht und dafür begeistert, sich im Verein zu engagieren. Geboten wird seitens des Verbandes die Schulung der Vereinstrainer (online), Kommunikation mit den Vereinsvorständen sowie die Begleitung des Lehrgangs vor Ort.

Im Verlauf des Jahres hat es weitere Veränderungen im hauptamtlichen Personal des TTVN gegeben. Geschäftsführer Markus Söhngen informierte die Delegierten hierüber. So ist Felix Malich vom BYTTV als Landestrainer zum TTVN zurückgekehrt, während Lars Hebel mit Saisonbeginn als Landestrainer mit halber Stelle das TTVN-Trainerteam verstärkt. Neu ist auch Marian Jobmann, Referent für junges Engagement, während sich der TTVN und Landestrainer Nebojsa Stevanov mit Ende des Spieljahres 2023/2024 einvernehmlich getrennt haben.

Einstellung des Tischtennis Magazins 2024 wird eingeleitet
Das Thema „Öffentlichkeitsarbeit“ stand gleichfalls auf der Tagesordnung. Dazu führte Dieter Gömann, Chefredakteur des „ttm“, aus, dass er als 82-Jähriger mittlerweile seit 14 Jahren das Tischtennis Magazin für Niedersachsen verantwortet. „Als mir 2009 die Verantwortung für das „ttm“ angetragen wurde, war mir nicht im Entferntesten klar, welche umfangreiche Arbeit auf mich als Rentner nach dem Ausscheiden als Sportredakteur bei der Neuen Deister-Zeitung in Springe im Jahre 2006 zukommen würde.

Ich bin zu der Feststellung gekommen, dass die kostbare Zeit, die ich noch habe, sehr begrenzt ist. Und die möchte ich auskosten. Diese Situation hat bei mir den Gedanken reifen lassen, das Engagement um das Tischtennis Magazin zu beenden und das Erscheinen einzustellen.“

Gömann liegt damit auf der gleichen Welle wie die Geschäftsleitung des TTVN, die nach Rücksprache mit dem Präsidium gleichfalls für die Einstellung des TTM eintritt, sofern er die Betreuung des Magazins nicht mehr ausüben kann oder möchte. Seinen Worten zufolge solle die letzte Ausgabe mit der Doppelnummer Juli/August 2024 erscheinen.

Die Delegierten gaben im Folgenden ein einstimmiges Votum darüber ab, zur 18. Hauptausschusssitzung am 7. April 2024 einen entsprechenden Antrag zu verabschieden. Diesen Antrag wird der Hauptausschuss dem 43. Ordentlichen Landesverbandstag am 8. Juni 2024 zur Beschlussfassung vorlegen. Damit würde dann das höchste Organ des TTVN beschließen, dass das Tischtennis Magazin mit dem Erscheinen der Doppelnummer Juli/August eingestellt wird.

Die roten Zahlen
Detailliert bis in die kleinste Position beschrieb Andreas Schmalz, Vizepräsident Finanzen des TTVN, den Haushaltszwischenstand 2023. Dabei beleuchtete er die Positionen Vereinsbeiträge und Serviceleistungen, Spielerbeiträge für Erwachsene und Jugendliche, Indexbasierte Beitragsgestaltung, Startgelder, Teilnehmerbeiträge, Einnahmen TTVN-Races, Wechselgebühren und Ordnungsgebühren. „Aufgrund der aktuellen Ergebnisse gehen wir davon aus, dass wir auch beim Jahresabschluss 2023 ein Defizit im sechsstelligen Bereich erwarten müssen.“

Für die Haushaltsplanung 2024/2025 wurde darüber diskutiert, wie und in welcher Form neben Teilnehmerbeiträgen und sonstigen Einnahmen bei der Beitrags- und Gebührenanpassung 2025 verfahren werden sollte. Dabei standen zwei Szenarien im Raum. Es war die Frage, ob ein höherer Spielerbeitrag oder ein höherer Vereinsbeitrag erhoben werden sollte. Hierzu gab es unter den Delegierten unterschiedliche Meinungen, die intensiv diskutiert wurden. Es wurde schließlich eine fünfköpfige Arbeitsgruppe gebildet, die bis zur 18. Hauptausschusssitzung am 7. April 2024 entsprechende Antragsvorlagen erarbeiten soll.

Hauptausschuss beschließt Erhöhung Startgeld für TTVN-Jahrgangsmeisterschaften
Der TTVN-Hauptausschuss genehmigte zwei Anträge des Ressorts Jugendsport zu den TTVN-Jahrgangsmeisterschaften. So wird zum einen das Startgeld für die Jahrgangsmeisterschaften von 5 auf 6 Euro erhöht und zum anderen erfolgt die Übernahme der Kosten für den Oberschiedsrichter (OSR) und gegebenenfalls weiter Schiedsrichter durch den TTVN.  Die Änderungen kommen bereits bei den TTVN-Jahrgangsmeisterschaften am 15. Juni 2024 zur Anwendung.

Ein weiterer Antrag des Ressorts WOAB beinhaltete die Aufnahme eines Ordnungsgeldes in die Gebührenordnung für die „Nichtbereitstellung des PINs für die in „nuScore“ erforderliche Unterschrift zur Nutzung des digitalen Spielberichts“. Damit die Heimmannschaft den digitalen Spielbericht nutzen kann, ist es erforderlich, dass die Gastmannschaft die für den jeweiligen Mannschaftskampf benötigte PIN bereitstellt. Um dies zu gewährleisten, hatte das TTVN-Ressort WO/AB bereits am 20. Juni 2023 einen entsprechenden Beschluss verabschiedet. Nun musste noch die Höhe des Ordnungsgeldes, das 10 auf Kreis-, 20 auf Bezirks- und 30 Euro auf Landesebene beträgt, vom Hauptausschuss bestätigt werden. Die Delegierten waren sich einig, dass die Erhebung durch die Spielleiter erst zum 1. Januar 2024 erfolgen soll, da die Vorrunde noch als Testphase anzusehen ist. 

Zum Punkt „Termine“ nannte Geschäftsführer Markus Söhngen die nachfolgenden Daten: TTVN-Race-Finale 18.11.2023, DTTB-Bundestag 18.11.2023, Mini-Athleten-Tag 19.11.2023, Bundesfinale Turnierserien 12.-15.01.2024, Zukunftskonferenz 26.-28.01.2024, 18. Hauptausschusssitzung 07.04.2024 und 43. Ordentlicher Landesverbandstag 08.06.2024.

Um 14:50 Uhr beschloss Präsident Heinz Böhne die 17. Hauptausschusssitzung. „Ich finde, das war ein erfolgreicher Tag und hat gezeigt, wie wir auch die Zukunft miteinander Arbeiten sollten. Wenn wir nicht in den Schulen zulegen, dann werden uns anderer Fachverbände wie Fußball und Handball den Rang ablaufen. Auch die Gruppe der im Freien Tischtennis spielenden müssen wir ins Auge fassen und im Winter in der Halle Angebote unterbreiten. An Schnee bedeckten Tischten läuft im Freien nichts.“

Beschlüsse 

Schreibe einen Kommentar