Norbert Stocker verstorben

Am 17. März 2011 verstarb Norbert Stock von der TSG Königslutter. Die Trauerfeier findet am Donnerstag, den 24. März 2011 um 13:00 Uhr in der Kapelle auf dem Friedhof an der Helmstedter Straße in Königslutter statt.

Der Tischtennis- Kreisverband Helmstedt trauert um Norbert Stocker. Nach schwerer Krankheit verstarb der Königslutteraner TT- Sportwart am 17. März im Alter von 76 Jahren. Norbert Stocker war weit über die Grenzen des Kreisverbandes bekannt: „seine“ Tischtennisabteilung leitete er als Abteilungssportwart im sechzigsten Jahr. Unter seiner Leitung wurde der Tischtennissport in Königslutter präsent, er gab ihm ein Gesicht. Von 1951 bis 1978 spielte er in der ersten Mannschaft, damals noch beim Vorgängerverein TSV Königslutter und stieg mit seiner Mannschaft bis in die Verbandsklasse auf. Der gelernte Maler und Glaser, 1945 aus seiner Heimat Schlesien vertrieben, begann seine Karriere zunächst in einem Gemeinschaftsraum der katholischen Jugend unter sehr einfachen Bedingungen um anschließend zu Beginn der 1950iger Jahre auf „Platten aus Sägespänen“ in der alten TSV- Halle zu spielen. Aber auch gerade die Jugendarbeit entwickelte sich zu einem Steckenpferd. So war seine Mädchenmannschaft in den siebziger Jahren, die er betreute und trainierte immer ein besonderes Erinnerungsmoment. Die umfangreichen Arbeiten eines Sportwarts einer großen Abteilung sind gar nicht in Stunden zu messen. In den ganzen vielen Jahren seiner Tätigkeit muss man schon von Lebensjahren für den Sport sprechen. Die Tätigkeiten umfassen die Planung der Aufstellungen bis hin zu einem beruhigenden Gespräch, wenn es mal bei einem Spieler nicht so läuft wie er es sich gedacht hat. Bis zuletzt war Stocker immer in der Halle zugegen um die Punktspielberichte sorgfältig auszufüllen. Mit der Ehrenmitgliedschaft der TSG Königslutter erhielt er wohl seine persönlich am Höchsten empfundene Auszeichnung.

Der Tischtennis- Kreisverband Helmstedt verliert mit Norbert Stocker ein Vorbild, einen Menschen, der stets tatkräftig mithalf und der unendlich vieles geleistet hat. (TS)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.